- Versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 20€ -

Schlüsselblume - Die bedrohte Heilpflanze



Die Schlüsselblume, zart aber heilkräftig
Lesezeit: 2 Minuten

Makroaufnahme einer Schlüsselblume

Die Schlüsselblume als Heilpflanze

Eine wichtige Zutat unseres [morgentees] ist die Schlüsselblume. Die Heilwirkung der Schlüsselblume ist seit langer Zeit bekannt. Besonders in der Erkältungszeit empfiehlt es sich die Heilpflanze einzunehmen, da sie dank ihrer entkrampfenden und schleimlösenden Wirkung vor allem bei Erkältungen mit verschleimtem Husten und Schnupfen, sowie bei Altershusten hilfreich sein kann. Die Heilwirkung ist auf die in der Pflanze enthaltenden Saponinen und Flavonen zurückzuführen.

Schon gewusst? Die Schlüsselblume hilft nicht nur bei Erkältungen, sondern auch bei Nervosität, Neuralgien und Migräne.

[morgentee] mit [honig] und Teeschale

In der traditionellen Medizin wird die Primel auch gegen Keuchhusten und Asthma eingesetzt. Die schweißtreibende Wirkung soll zusätzlich die Heilung von Erkältungen begünstigen.

Die Saponine der Wurzel hemmen Pilzwachstum und können so bei Mundschleimhautentzündungen durch Pilzinfektionen verwendet werden. Außerdem sollen die Saponine der Primel antiviral und bakteriell wirken, sodass es man von einer antibiotischen Wirkung reden kann.

Interessant: Bei der Aufarbeitung der Wurzel bilden sich entzündungshemmende Salicylsäurederivate, die eine ähnliche Wirkung wie Aspirin haben. Deshalb wird die Pflanze auch gern gegen rheumatische Beschwerden und Gicht verwendet.

Makro-Fotografie einer Schlüsselblume

Vom Aussterben bedroht

Von April bis Juni kommt die Schlüsselblume in ganz Europa und Vorderasien vor. Die Heilpflanze darf allerdings nur im heimischen Garten geerntet werden. In freier Natur ist das Sammeln nicht gestattet, da sie unter Naturschutz steht. Der hohe Bedarf wird ausnahmslos aus Wildsammlungen gedeckt. Die unkontrollierte Nutzung der Bestände ist eine wachsende Gefahr.
Der Verlust natürlicher Standorte durch eine Intensivierung der Landwirtschaft führt zu einem starken Rückgang der Art. Die Schlüsselblume ist daher in weiten Teilen ihres Verbreitungsgebietes vom Aussterben bedroht. In der Türkei zählen sie zu den am stärksten bedrohten Medizinalpflanzen des Landes.

Bemerkenswert: In einigen Sagen dient die Schlüsselblume als Schlüssel für Schatzkammern. Des Weiteren wurde sie von keltischen Druiden vermutlich bei Frühlingsfesten zu kultischen Zwecken verwendet.

Hand gießt Tee in Tasse

Anwendung der Heilpflanze

Die Schlüsselblume wird am häufigsten als Tee verwendet. Ein bis zwei Teelöffel (2-4 Gramm pro Tasse) der Pflanzenteile werden dazu mit einer Tasse kochendem Wasser übergossen und zehn Minuten ziehen gelassen. Die Schlüsselblumen-Tee sollte vor Licht geschützt in gut schließenden Behältnissen aufbewahrt werden. So sind die getrockneten Wurzeln mindestens ein Jahr haltbar. Der abgeseihte Tee wird in kleinen Schlucken ein- bis dreimal täglich getrunken.

Neben reinem Schlüsselblumentee empfiehlt sich eine Mischung mit Birkenblättern, Brennesselblättern oder Löwenzahn. Besonders gut entfaltet sich die Wirkung und der Geschmack der Schlüsselblume in der Kombination mit Hanfblättern, Ysop und Minze, so wie es in unserem [morgentee] zu finden ist, den wir für einen gelungenen Start in den Tag empfehlen.